Die kleine Kosima spricht lieber mit Blumen und Bäumen als mit Schuldirektoren und Sexual-Pädagogen. Ihr ältester Bruder spricht lieber mitgrossen Persönlichkeiten als mit seinem Vater. Ihr jüngerer Bruder spricht lieber mit der Tochter des verfeindeten Nachbarn als mit sonst wem. Kosimas Vater, ein verbitterter Bauer, spricht lieber gar nichts als mit irgendjemandem. Als eines Tages die Schuldirektion darauf besteht, dass die siebenjährige Kosima ihr Recht auf Sexualität begreifen muss, begreifen alle zusammen nichts mehr - die unschuldige verträumte kleine Kosima am allerwenigsten. Das will aber nicht heissen, dass durch sie nicht so einiges ziemlich auf den Kopf gestellt wird...

Weiterführende Informationen
zum Leitgedanken
dieses Filmes

  • Disclaimer